Scheidentrockenheit:


Scheidentrockenheit betrifft mittlerweile fast jede dritte Frau - Sie sind also nicht alleine damit und die Tendenz ist steigend.

 

Die Gründe für eine trockene Scheide sind vielfältig und treten mit zunehmendem Alter gehäuft auf:

Der Östrogenspiegel nimmt ab.

Die Scheidenwände werden dünner und es kommt zu einer Reduktion von Scheidenflüssigkeit.

 

Allerdings spielen Faktoren mit die bereits in jüngeren Jahren Probleme bereiten können.

So wirken etwa rauchen und übermässiger Alkoholkonsum als Zellgifte ungünstig auch auf das Scheidengewebe.

 

Der erste Weg sollte zunächst unbedingt zum Gynäkologen führen, welcher die Ursachen abklärt und entsprechende Massnahmen trifft.

Oft führen bereits einfache Mittel schnell zum Ziel.

 

Nachfolgend finden Sie einige Tips, was Sie generell gegen Scheidentrockenheit bzw. zur Intimpflege unternehmen können.

Empfehlungen für Medikamente geben wir jedoch keine ab - dies ist Aufgabe von Ärzten und gehört individuell abgeklärt.


Tips bei trockener Scheide:


Was hilft bei Scheidentrockenheit?


Intimsaugschale bei Scheidentrockenheit

Wir empfehlen unsere Intimsaugschale:

 

Mit dieser Intimsaugschale können Sie die Durchblutung der Scheide erhöhen und es wird wieder genug Flüssigkeit gebildet!

Die ganze Vulva wird tief in die Schale gesaugt und der ganze Bereich durch das Vakuum sehr stark durchblutet.

 

Weitere Infos finden Sie hier:


Stressbedingte Scheidentrockenheit:

Oftmals sind übertriebe Erwartungshaltungen an sich selbst oder durch den Partner, Ursache für Lustlosigkeit.

In vielen Köpfen herrscht immer noch die Meinung – die Frau kann jederzeit und sooft sie will, was natürlich blanker Unsinn ist.

 Stress, Angst, Nervosität – all dies können Auslöser sein, die ein erfülltes Sexuallleben zumindest deutlich beeinträchtigen.

 

Erlernen Sie Methoden zur Stressbewältigung kennen
So eignet sich z.B. Autogenes Training hervorragend, um ins Gleichgewicht zu kommen.

Beziehen Sie Ihren Partner unbedingt mit ein, besonders wenn Sie das Gefühl haben unter Druck zu stehen und versuchen Sie sein Verständnis zu wecken, wie es mit Ihrer Psyche steht und was Sie sich von ihm wünschen.


Chlorwasser im Schwimmbad:

 

Schwimmen als Sportart ist perfekt.

 

Jedoch ist das in Wasser von Schwimm- und Hallenbädern enthaltene Chlor für die Haut eher ungünstig.

Da es die Haut und somit auch die Scheide austrocknen, und die gesunde Scheidenflora angreifen kann.

Wenn Ihnen das Chlor also nicht bekommt, sollten Sie Ihre Badbesuche möglichst reduzieren.


Fitnesstraining

 

Sport hat in viellerlei Hinsicht positive Eigenschaften auf Geist und Körper.

Die Durchblutung des gesamten Organissmus wird gefördert und somit auch der Scheide - je besser die Durchblutung, umso besser auch die Befeuchtung.

Sport fördert zudem Kondition, Koordination, das Denkvermögen und beugt Zivilisationskrankheiten vor. Gleichzeitig wird Stress abgebaut.

 

 2-3 mal die Woche für 20 bis 30 Minuten genügen bereits und sollten sich realistischerweise in den Wochenrythmus einbauen lassen.

Geeignet sind z.B. Nordic-Walking, Joggen oder ausgedehnte zügige Spaziergänge.


Lockere Kleidung:

Tragen Sie vorzugsweise Unterwäsche aus Naturmaterialien wie Baumwolle.

Wäsche aus Kunstfasern ect. begünstigen Wärmestaus im Unterleib was zu Bakterienbildung führen kann.

 

Ebenso sollte die Kleidung eher locker am Körper sitzen.

So sind z.B. enge Jeans eher ungünstig für die Scheidenflora.

Und bequemer ist "luftige" Bekleidung obendrein...


Intimhygiene:

 

Angenehm temperiertes Wasser genügt im Normalfall für die tägliche Reinigung des Intimbereiches.

 

Ungeeignete Lotions und Duschgels bzw. deren Inhaltsstoffe können die Haut weiter austrocknen.


Verwenden Sie nach Möglichkeit Binden statt Tampons:

Tampons saugen Menstruationsflüssigkeit genauso auf wie Scheidensekret, und können so zur weiteren Scheidentrockenheit beitragen.


Flüssigkeitszufuhr:

Die Haut freut sich über jeden Schluck.

Sie sollten täglich mindestens 2 Liter (im Sommer gerne noch etwas mehr) Flüssigkeit zu sich nehmen, wobei klares Wasser Ihr Favorit werden sollte.

Selbst gepresste Säfte versorgen Sie zusätzlich mit Vitaminen und Nährstoffen.

 

Alkoholhaltige Getränke hingegen entziehen dem Körper Flüssigkeit.


Gleitgels - Gleitcremes:

Bei Gleitgels achten Sie bitte darauf, dass diese keine Zusatzstoffe wie Konservierungs- und / oder Duftstoffe enthalten - diese können für zusätzliche Reizung der Scheide sorgen.


"Lesen Sie auch diesen tollen Internetbeitrag über begleitende Massnahmen bei Scheidentrockenheit"